Studien-Vorabpräsentation in Wien: Wahlbeteiligung, Wahlverhalten und Vertretung der Seniorinnen und Senioren in Europa

ESU: Sommer-Akademie für Senioren-Führungskräfte mit umfassender Politik-Analyse. Umfassende Aussprache zu wirtschaftlichen Sanktionen. Wien (OTS) – Die gestern in der Politischen Akademie der ÖVP (PolAk) in Wien gestartete 6. Sommer-Akademie für Senioren-Führungskräfte der Europäischen Senioren Union (ESU) die 2015 unter dem Motto „Sicherheit für die Bürger/innen der Europäischen Union“ beschäftigte sich am gestrigen Nachmittag mit dem Recht auf aktive Mitbestimmung der älteren Generationen in Europa und deren Nutzung. Lawrence Capelle, Gilles Pittoors und Steven Van Hecke hatten für eine Kooperation des Wilfried Mertens Centre für European Studies (WMCES) mit der ESU die Studie „Senioren bei den Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) 2014 –…

Problem-AKW Temelin: Störfall wird heruntergespielt

GLOBAL 2000 fordert umfassende Überprüfung des AKW durch internationales Expertenteam und Transparenz Wien (OTS) – 4. Juli 2015: Wie gestern Abend bekannt wurde, ist zwischenzeitlich erhöhte Radioaktivität sogar auf dem Dach des heruntergefahrenen Reaktors 2 im tschechischen Atomkraftwerk Temelin gemessen worden. „Wir hören von unseren tschechischen Partnerinnen und Partnern seit Tagen, dass die Behörden den Zwischenfall verharmlosen und herunterspielen, so wie dies auch bei den letzten schweren Zwischenfällen im AKW Dukovany der Fall war“, so Reinhard Uhrig, Atom-Sprecher der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000. „Es handelt sich um keine Bagatelle, sondern um die Leckage von 2.000 Litern Kühlwasser pro Stunde. Jetzt ist es…

ÖGfE-Schmidt: Geteiltes Meinungsbild zu Tsipras-Vorgehen und Euro-Zukunft Athens

46 Prozent wollen Griechenland nicht im Euro halten, 41 schon – 56 Prozent gegen Entgegenkommen in Schuldenfrage, 38 dafür – große Unterschiede nach Ausbildungshintergrund – Umfrage Wien (OTS) – „Die Entscheidung der griechischen Regierung, die Gespräche mit den Kreditgebern vorläufig zu beenden und ein Referendum anzusetzen, wird in Österreich durchaus skeptisch gesehen“, kommentiert ÖGfE-Generalsekretär Paul Schmidt das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), die vom 30. Juni bis 1. Juli durchgeführt wurde. „Eine Mehrheit möchte derzeit Griechenland im Schuldenstreit nicht weiter entgegenkommen. Weniger deutlich ist das Meinungsbild, wenn es um die generelle Zukunft Athens in der Euro-Zone selbst…

„profil“: Vertrauliches OeNB-Protokoll zu Hypo aus 2009 aufgetaucht

Laut OeNB wollte BayernLB kurzfristige „Kapitalbereitstellung über den Jahreswechsel“ Wien (OTS) – Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wäre die überhastete Verstaatlichung der Hypo Alpe-Adria am 14. Dezember 2009 so nicht nötig gewesen. Diesen Schluss legt ein vertrauliches Protokoll aus der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) vom Dezember 2009 nahe. Demzufolge referierte OeNB-Direktor Andreas Ittner während einer Direktoriumssitzung am 9. Dezember 2009, „dass gestern im BMF ein Treffen (ohne die Anwesenheit der OeNB) mit der BayernLB zur aktuellen Situation der HGAA stattgefunden hat und dabei von der BayernLB eine kurzfristige, über den Jahreswechsel laufende Kapitalbereitstellung für die HGAA sowie eine…

„profil“-Umfrage: Hälfte der Österreicher hält Schulferien für zu lange

45% finden Länge der Ferien „gerade richtig“ Wien (OTS) – Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, sind 49% der Österreicher der Meinung, dass die Schulferien im Sommer zu lange dauern. 45% der Österreicher bewerten die zweimonatige Dauer der Ferien mit „gerade richtig“. Einen Unterschied gibt es laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage bei den Befragten, die Kinder haben. Von den Eltern halten nur 43% die Ferien ihrer Kinder für zu lange. 48% der Eltern halten sie für „gerade richtig“. Nur 4% der Befragten (7% der Eltern) halten die Schulferien für zu kurz. Rückfragehinweis:„profil“-Redaktion, Tel.:…

ÖVAG erfolgreich gespalten – Abbaugesellschaft immigon verwertet das Restvermögen

Generaldirektor Koren: „Verbleibende Assets sollen bis Ende 2017 effektiv und wertschonend verwertet werden.“ Wien (OTS) – Die Österreichische Volksbanken-AG (ÖVAG) ist mit heutigem Tag Geschichte. Die rechtliche Spaltung der ÖVAG, die damit verbundene Übertragung des abgespaltenen Teils auf die Volksbank Wien-Baden, die Zurücklegung der Bankkonzession durch die ÖVAG und das Ausscheiden der ÖVAG aus dem Haftungsverbund sind vollzogen. Durch die heutige Eintragung ins Firmenbuch firmiert die „Rest-ÖVAG“ nun als Abbaugesellschaft gemäß § 162 des Bundesgesetzes über die Sanierung und Abwicklung von Banken (BaSAG) unter dem Namen immigon portfolioabbau ag. Ihr obliegt die Aufgabe, ihre Vermögenswerte mit dem Ziel zu verwalten, eine geordnete,…

NOZ: Gespräch mit Christian Meyer, Niedersachsens Agrarminister

Osnabrück (ots) – Milchquote: Deutsche Bauern müssen 309 Millionen Euro Strafe zahlen Niedersachsens Agrarminister Meyer fordert Hilfe für Landwirte – EU soll „Milchtopf“ einrichten Osnabrück.- Das letzte Jahr der Milchquote kommt die deutschen Bauern laut „Neuer Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) teuer zu stehen. Wegen Überlieferung in Höhe von 1,11 Millionen Tonnen sind Strafzahlungen in Höhe von 309 Millionen Euro angefallen, bestätigte das Bundeslandwirtschaftsministerium der „NOZ“. Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) forderte im Gespräch mit dem Blatt, „die Sonderabgabe in Millionenhöhe in einen Milchtopf fließen zu lassen“. Die Milchquote endete am 31. März dieses Jahres. Meyers Ansicht nach befindet sich derzeit zu viel Milch…

NOZ: Gespräch mit Gabriele Heinen-Kljajic, Wissenschaftsministerin

Osnabrück (ots) – Land will Nifbe-Außenstellen nicht ersatzlos streichen Wissenschaftsministerin Heinen-Kljajic stellt Prüfung in Aussicht Osnabrück.- Die Strukturen des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Erziehung (Nifbe) werden nun wohl doch nicht wie befürchtet zerschlagen. Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag), die geplante Auflösung von fünf Nifbe-Netzwerkstellen werde noch einmal überprüft. „Wir sind nach intensiven Beratungen zu der Überzeugung gelangt, dass die ersatzlose Streichung dieser Regionalstellen überdacht werden muss“, sagte Heinen-Kljajic. Diese Einrichtungen dienen dem Transfer von Wissen in die Praxis und stellen somit neben der Forschung einen wichtigen Baustein des in Osnabrück ansässigen Institutes dar. Grundsätzlich will…

NOZ: Interview mit Yasmin Fahimi, SPD-Generalsekretärin

Osnabrück (ots) – SPD-Generalsekretärin hofft auf „klares Votum“ der Griechen zugunsten der Sparpläne ihrer Geldgeber „Für das Land wäre es das Beste, und für Europa auch“ – Fahimi wirft Regierung in Athen „Spielerei“ vor Osnabrück.- SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hofft auf ein „klares Votum für den Euro“, wenn die Griechen am Sonntag in einem Referendum über die Sparpläne ihrer Geldgeber abstimmen. „Für Griechenland wäre es das Beste, und für Europa auch“, sagte Fahimi in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Die SPD-Politikerin warf dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras vor, mit der Zukunft seines Volkes zu spielen, um gegenüber den Geldgebern Maximalforderungen…

LVZ: Sicherheitsberater: Deutschland ist bei der Abwehr von Industriespionage ein Entwicklungsland / Politik muss mehr Druck gegenüber der Wirtschaft machen

Leipzig (ots) – Bei der Abwehr von Wirtschaftsspionage habe Deutschland das Niveau eines „Entwicklungslandes“. Das meint der renommierte Sicherheitsexperte Christian Schaaf Deutschland, der unter anderem die regelmäßige Studie zum Stand der Industriespionage von Corporate Trust verantwortet. Angesichts der bekannt gewordenen NSA-Aktivitäten in Deutschland sagte Schaaf der „Leipziger Volkszeitung“ (Sonnabend-Ausgabe), bei der Schadensabwehr „unternimmt die deutsche Wirtschaft eindeutig zu wenig“. Selbst bei konservativer Schätzung müsse man von einem volkswirtschaftlichen Schaden durch Wirtschaftsspionage für Deutschland „rund 50 Milliarden Euro pro Jahr ausgehen, mit deutlich steigender Tendenz“. Schaaf beklagte, dass es insbesondere auch bei den kleinen und mittleren deutschen Unternehmen die Mentalität gebe, man könne…

Hannoversche Allgemeine Zeitung: SPD und Grüne vertrauen auf Verhandlungs-Neustart nach Griechenland-Referendum / Wagenknecht setzt auf einfachere Verhandlungen durch „Nein-Mehrheit“

Hannover (ots) – SPD und Grüne bauen darauf, dass mit dem Euro-Rettungs-Referendum in Griechenland am Sonntag beide Verhandlungsseiten die Chance auf einen echten Neuanfang verbinden. „Ich erwarte, dass sich die Hitzköpfe abkühlen und beide Seiten an den Verhandlungstisch zurückkehren“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (Sonnabend-Ausgabe). Es sei klar, dass Griechenland unabhängig vom Ausgang des Referendums Mitglied der EU bleibe und weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen sein werde. „Deshalb braucht es dringend eine langfristige Lösung.“ Von der Hoffnung auf die Rückkehr zu konstruktiven Gesprächen miteinander sprach SPD-Vize Ralf Stegner gegenüber der HAZ. „Die griechische Bevölkerung…

Mitteldeutsche Zeitung: Wirtschaft/Forschung Zukunft des halleschen Wirtschaftsforschungsinstituts gesichert

Halle (ots) – Die Zukunft des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) ist auch für die kommenden vier Jahre gesichert. Die wissenschaftliche Begutachtung der Forschungseinrichtung sei positiv ausgefallen, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Samstagausgabe). Am 9. Juli wird der Senat der Leibniz-Gemeinschaft auf Grundlage des Evaluationsberichts eine Empfehlung zur weiteren Förderung des Instituts geben. Der Senat folgt in der Regel der wissenschaftlichen Beurteilung. Das letzte Wort hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK). Das IWH wird je zur Hälfte vom Bund und dem Land Sachsen-Anhalt finanziert. Von den sechs großen Wirtschaftsforschungsinstituten in Deutschland ist es das einzige…